Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die weitere Nutzung nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf kino.guute.at einverstanden sind.
" Mehr erfahren 

Film-Archiv



Suche
 
Western
Genre:Westernklassiker, oscarnominiert
Länge:0
Schauspieler:Lee Marvin, Burt Lancaster, Claudia Cardinale
Regie:
Erscheinungsjahr:0000
Internet:
Beschreibung:

WESTERNKLASSIKER
Genre:
Länge:0
Schauspieler:
Regie:
Erscheinungsjahr:0000
Internet:
Beschreibung:

Whale Rider
Genre:Öko-Ethno-Märchen aus Neuseeland
Länge:0
Schauspieler:Keisha Castle-Hughes, Rawiri Paratene, Vicky Haughton, Cliff Curtis
Regie:Niki Caro
Erscheinungsjahr:2003
Internet:
Beschreibung:Kann ein Mädchen Häuptling werden? Jein. Darum gehts nicht wirklich. Vielmehr darum, dass das Volk der Maori nicht vergammelt und daher unbedingt ein direkter Nachfahre des berühmten Häuptlings Paikea die Maori vor dem körperlichen und seelischen Ruin bewahren soll. So denkt zumindest der sturköpfige Koro, seines Zeichens Nachfahre von Paikea, Opa und Häuptlingssucher.
Koro wird hart geprüft, denn die Vorsehung, oder wer auch immer, will es, dass dieser Sohn ein Mädchen ist.
Sie ist klug, sie ist still, sie liebt Koro über alles und lernt heimlich die heiligen Gesänge vorzutragen. Sehr zu Koros Unwillen, denn dieser klebt an seiner Idee einer Tradition, die nun mal keinen Platz für Mädchen hat. Dabei hätte sie tatsächlich das Zeug zu einem Häupling und es muss ein Wal beinhae am Strand verenden, bis der alte Sturkopf begreift, dass auch in der Vorsehung nicht immer alles so glatt läuft.
Märchenhaft, man möchte gerne wieder an die Kraft alter Stammesriten und einen tieferen Sinn glauben. Wenn das Mädchen beispielsweise durch ihren Gesang die Ahnen ruft. Mit einem Wal aufs Meer hinausreitet, dies überlebt und damit nicht nur den Wal, sondern auch Kuru und letztlich das Volk der Maori rettet. Dies wird übrigens herrlich in Mimik und Körperbau der Schauspieler entwickelt. Sieht man zu Anfang des Film stets eher lustige Dicke, gemütlich Faule, heiter unförmige, Verschrobene und sogar dümmlich dreinblickende Kiffer, ist die Schlussszene ein Traum fürs Auge! Ein Highlight sind die kulturellen Eigenheiten, ein Fest an wilden Grimmassen, Kulleraugen und klaren lauten Stimmen. Bei denen man allerdings Gänsehaut bekommt. Vor Schönheit oder Kakophonie sei dem Zuschauer überlassen.
Jedenfalls ist der Film ein Genuss. Für alle Sinne die man aufbringen kann. Man lacht, man weint man grinst, gackert, kichert und schaudert

WHAT HAPPINESS IS
Genre:Dokumentation
Länge:83
Schauspieler:
Regie:Harald Friedl
Erscheinungsjahr:2012
Internet:
Beschreibung:Das lange Zeit abgeschottete Land Bhutan will seine Infrastruktur entwickeln und sich dem Westen öffnen, ohne dem Materialismus zu erliegen. Als Gradmesser der Entwicklung gilt „Gross National Happiness“, das Brutto-Nationalglück. In einem weltweit einzigartigen Projekt sind Beamte des Ministeriums für Glück 8 Monate lang unterwegs, um an Hand eines Fragebogens das Glück im Land zu ermitteln. Ein Roadmovie zum fernsten aller Ziele, dem Glück.
Harald Friedl, Filmemacher, Schriftsteller und Musiker, zeigte 2006 seine dokumentarische Zeitreise „Aus der Zeit“ in den Kinos. Sein neuer Kinofilm „What happiness is“ gibt Einblick in ein Land, das bisher für Filmaufnahmen weitgehend geschlossen war.

Whatever Works - Liebe sich wer kann
Genre:Komödie
Länge:92
Schauspieler:Larry David, Evan Rachel Wood, Patricia Clarkson, Ed Begley jr., Adam Brooks u.a.
Regie:Woody Allen
Erscheinungsjahr:2009
Internet:
Beschreibung:Eine chaotischen Kette von romantischen Verwicklungen, an deren Ende die Erkenntnis steht: Keine Konstellation ist zu absurd, wenn sie nur glücklich macht.
Das von chronischem Pessimismus geprägte Weltbild des gescheiterten Physik-Professors Boris Yellnikoff (Larry David) wird noch schwerer erschüttert, als ihm vor seiner New Yorker Wohnung die junge Ausreißerin Melody (Evan Rachel Wood) in die Arme fällt. Mit naiver Selbstverständlichkeit quartiert sich die Schönheit aus Mississippi bei dem paranoiden Besserwisser ein und verliebt sich in ihn, was in eine ungleiche, aber erstaunlich erfüllte Ehe mündet. Doch die Ankunft von Melodys sittenstrengen Eltern (Patrica Clarkson und Ed Begley jr..) stört die vermeintliche Idylle und führt zu einer chaotischen Kette von romantischen Verwicklungen.