Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die weitere Nutzung nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf kino.guute.at einverstanden sind.
" Mehr erfahren 

Film-Archiv



Suche
 
3 Engel für Charlie - Volle Power
Genre:Action-Komödie
Länge:0
Schauspieler:Cameron Diaz, Drew Barrymore, Lucy Liu, John Cleese, Bernie Mac, Demi Moore, Crispin Glover, Shia La
Regie:Regie: McG
Erscheinungsjahr:2000
Internet:
Beschreibung:Sie sind schön, sie sind clever, sie haben Power – und sie arbeiten für Charlie! Der schickt die drei Engel Natalie (Cameron Diaz), Dylan (Drew Barrymore) und Alex (Lucy Liu) wieder einmal in ein halsbrecherisches Abenteuer. Es gibt einen ebenso gefährlichen wie spektakulären Fall zu lösen, bei dem die nationale Sicherheit auf dem Spiel steht: Gangster haben zwei silberne Ringe in ihren Besitz gebracht, die mehr verbergen, als man auf den ersten Blick ahnt: Die Ringe sind Datenträger, auf denen sämtliche Informationen über jeden einzelnen Teilnehmer des amerikanischen Zeugenschutzprogramms gespeichert sind.

Weil das FBI nicht mehr weiter weiß, werden Charlie und seine Engel zu Hilfe gebeten. Als die ersten Zeugen sterben, machen sich Natalie, Dylan und Alex an die Arbeit – wie immer mit Witz, Charme und Esprit. Neben ihrem schier unerschöpflichen Einfallsreichtum verlassen sich die Engel auf die Waffen der Frauen: Kostüme, Köpfchen und Kung Fu. Es scheint jedoch, als hätten es die Meisterinnen der Spionage diesmal mit einem übermächtigen Gegner zu tun. Steckt der gefallene Ex-Engel Madison Lee (Demi Moore) hinter den Morden? Mit der tatkräftigen Hilfe ihres treuen Kollegen Jimmy Bosley (Bernie Mac) lösen die Drei Stück für Stück das verzwickte Puzzle. Doch dann wird Dylan mit einem dunklen Kapitel aus ihrer Vergangenheit konfrontiert – und gefährdet damit das Leben ihrer besten Freundinnen …

Mehr Action! Mehr Fun! Mehr Power! Amerikas größte Geheimwaffe gegen das Verbrechen ist wieder im Einsatz – in 3 ENGEL FÜR CHARLIE – VOLLE POWER! Erneut unter der Regie der Videoclip-Legende McG und untermalt von einem hitverdächtigen Soundtrack lösen die drei Engel ihren spektakulärsten Fall – und diesmal geben sie Vollgas.

Die Hauptrollen in diesem augenzwinkernden, sexy Action-Abenteuer, das auf der legendären 70er-Jahre-Kultserie basiert, spielen erneut Cameron Diaz (Super Süß und Super Sexy), Drew Barrymore (Unterwegs mit Jungs) und Lucy Liu (Chicago). Neu im Team sind Bernie Mac (Ocean’s Eleven) als Jimmy Bosley und Demi Moore (Tiefe der Sehnsucht) als undurchschaubarer Ex-Engel Madison Lee.

Eine spannende Story, sensationelle Actionszenen und unschlagbarer Humor –das Kino-Event dieses Sommers: 3 ENGEL FÜR CHARLIE – VOLLE POWER!

3 HERZEN
Genre:Drama; Romanze; Französischer Film
Länge:106
Schauspieler:Chiara Mastroianni, Charlotte Gainsbourg, Catherine Deneuve, Benoît Poelvoorde
Regie:Benoit Jacquot
Erscheinungsjahr:2015
Internet:
Beschreibung:Nie ganz im gleichen Takt: Mit dem wilden Pochen vor dem ersten Rendezvous fängt bei "3 Herzen" von Benoît Jacquot alles an. Doch dann ist vom adrenalin-induzierten Kollaps bis zur ruhigen Einfahrt in den Hafen der Ehe alles möglich. Bis das Herz wieder hämmert.

Als sie sich kennenlernen, nachts auf der leeren Straße der südfranzösischen Kleinstadt, fragt Marc Sylvie, ob sie das auch kennt. Was er meint, will Sylvie wissen. Da ballt Marc beide Hände zur Faust und imitiert ein wild pochendes Herz. Warum es nur immer so heftig sein müsse, sagt er.

Heftig war es allerdings schon kurz davor, als Marc durch die Nacht zum Bahnhof hetzte und seinen Zug zurück nach Paris verpasst hat. Und heftig geht es weiter.

Nachdem sie lange gemeinsam durch die Nacht marschiert sind, versprechen sie sich am nächsten Morgen, sich wiederzusehen, in Paris, im Jardin des Tuileries, eine Woche später. Aber Sylvie wird umsonst warten, da Marc, der als Steuerinspektor arbeitet, auf dem Weg zu ihr einen Schwächeanfall hat. Zu viel Stress. Das war's mit der großen Liebe. Telefonnummern wurden keine ausgetauscht.








Die "3 Herzen" im Film von Benoît Jacquot, das sind zunächst einmal drei Figuren - neben Marc und Sylvie ist da noch Sophie. Marc wird sie später kennenlernen und heiraten - ohne zu wissen, dass sie Sylvies Schwester ist, während Sylvie bald nach dem gescheiterten Treffen in Paris mit ihrem Freund in die USA umgezogen ist. Die Herzen pochen nicht nur vor und für die Emotion. Sondern auch im Takt einer tragischen Blutsverwandtschaft, welche die Story gehörig dramatisiert.

Vor allem aber geht es hier um eine Genealogie des Kinos, der Filmgeschichte. Chiara Mastroianni, die Sylvies Schwester spielt und Marcs zukünftige Frau, ist die leibliche Tochter von Catherine Deneuve, die im Film ihre Mutter darstellt. Von dort bis zu François Truffaut, zu dessen Musen Deneuve zählte, ist es nur ein kleiner Schritt.

(aus "Süddeutsche Zeitung")

Das französische Kino war dem amerikanischen stets darin überlegen, dass es in Affären weniger das Bedrohliche als das Utopische sah. Ein einziges Leben erscheint da naturgemäß zu kurz, die ganze Kraft der Liebe zu erleben, dennoch können anderthalb Kinostunden immerhin eine Ahnung davon geben. Charlotte Gainsbourg, der wir inzwischen in fast jedem besseren Film begegnen, evoziert ohne viel Zutun eine unwiderstehliche Ausbruchsutopie. Chiara Mastroianni gelingt es ebenso mühelos, das irdische Gegenstück zu spielen, eine warmherzige und verlässliche Partnerin und doch weit mehr als das Klischee. Wenn dieser Film überhaupt ein Problem hat, so ist es die Männerfigur, die nicht wirklich vermitteln kann, was sie für diese beiden wunderbaren Frauen so schrecklich interessant macht.

Dies ist die Art überhöhter Liebesgeschichte, wie sie Tom Tykwer schon mehrfach erzählen wollte (etwa in „Der Krieger und die Kaiserin“ und „Heaven“), hier allerdings gibt es keine große Orchestrierung. Die feine Art jedoch wie hier wie dieser Film erzählt ist, fast tänzerisch das Miteinander der Figuren beschrieben ist, erinnert daran, wie man im Stummfilm Drehbücher schrieb. Tatsächlich ist der Dialog hier dem Visuellen untergeordnet. Eine melodramatische Spannung kommt auf, wenn der Zuschauer bei einem Ausflug des Trios mit dem Söhnchen Pascal fürchtet, das Kind würde in die Schlucht stürzen oder jemand der Erwachsenen würde Selbstmord begehen. Die Intensität der Gefühle findet hier einen bildhaften Ausdruck, überhöht, aber ohne Übertreibung. Nichts ist zuviel, aber man hat auch nicht das Gefühl, in der Allgemeingültigkeit würde die Eigenständigkeit und Unverwechselbarkeit der Figuren verloren gehen. Ja, man muss schon drei Herzen haben um der geballten Emotionalität dieses Films zu trotzen

(aus "Frankfurter Rundschau")

30 über Nacht
Genre:Komödie
Länge:97
Schauspieler:Jennifer Garner, Mark Ruffalo, Judy Greer, Andy Serkis, Christa B. Allen, Sam Ball, Phil Reeves, Ale
Regie:Garry Winick
Erscheinungsjahr:2004
Internet:
Beschreibung:Wir schreiben das Jahr 1987, und Jenna Rink (Christa B. Allen) hat keinen Bock mehr auf's Teenie-Dasein. Die Zahnspange nervt, nichts darf man, und obendrein wird sie ausgerechnet zum 13. Geburtstag von der gemeinsten Mädchenclique ihrer Schule mächtig in die Pfanne gehauen. Nichts wünscht sich Jenna deshalb mehr, als endlich erwachsen zu sein. Als sie nach einer Prise "Wishing Dust" im Jahr 2004 in einem heißen New Yorker Designerapartement erwacht, gibt's allerhand zu entdecken für die 13-Jährige im Körper eines Glamour Girl (Jennifer Garner).

Beim neusten Streich des Autorenteams von "Was Frauen wollen" grüßen Bodyswitch-Komödien der 80er, passenderweise ummantelt mit Hits der 80er, um jede Ecke.

3000 SEELEN - Episoden aus Katsdorf
Genre:Dokumentation
Länge:55
Schauspieler:
Regie:Johannes Pröll
Erscheinungsjahr:2013
Internet:
Beschreibung:Der Katsdorfer Filmemacher und Regisseur Johannes Pröll sammelt seit einigen Jahren Filmmaterial, das in und über Katsdorf entstanden ist.

In seinem Dokumentationsfilm "3000 Seelen" bekommen wir in den verschiedenen Episoden viele Eindrücke aus dem Gesellschaftsleben und der architektonischen Weiterentwicklung von Katsdorf zu sehen - vor allem aber Menschen, die das Katsdorfer Leben geprägt haben. Katsdorferinnen und Katsdorfer reflektieren in Interviews die Entwicklung der Gemeinde und entwerfen ein Bild ihrer Heimat. Im Zentrum stehen die Menschen und die vielen Gesichter des Dorfes.

3096 Tage
Genre:Drama
Länge:105
Schauspieler:Jaymes Butler, Thure Lindhardt, Antonia Campbell-Hughes
Regie:Sherry Horimann ("Wüstenblume")
Erscheinungsjahr:0000
Internet:http://www.3096tage.de/#/home
Beschreibung:Natascha Kampusch (als Kind: Amelia Pidgeon) ist 10 Jahre alt, als sie 1998 auf dem Schulweg von dem Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil (Thure Lindhart) entführt wird. Sie wird von ihm achteinhalb Jahre lang in einem unterirdischen Verlies gefangen gehalten. 2006 gelingt Natascha (erwachsen: Antonia Campbell-Hughes) die Flucht, und Wolfgang Priklopil nimmt sich das Leben. Nach Natascha Kampuschs Selbstbefreiung gerät ihre Entführung ins Zentrum politischer Machtspiele und sensationslüsterner Berichterstattung der Medien. Sie wird in Talkshows eingeladen und gelangt zu einer schier unglaublichen Berühmtheit. Die gesamte Nation interessiert sich für das Schicksal der Natascha Kampusch. Doch bald schon stellt sie fest, dass ihr Weg in die Freiheit noch lange nicht vorbei ist.